Ein Querdenker, doch kein Querulant

09.08.2010 – NORDENSTADT – Von Joachim Atzbach

BÜRGERMEDAILLE Auszeichnung für Rainer Noll

„Begeisterung ist ein guter Treibstoff, doch leider verbrennt er zu schnell.” Ob das Zitat seines großen Vorbildes Albert Schweitzer auf ihn zutrifft, darf doch bezweifelt werden. Eher liegt nah, dass damit Rainer Nolls Widerspruchsgeist herausgefordert wäre. Jedenfalls, wenn es um die Musik geht, der Noll sein ganzes Leben untergeordnet hat.

Kleider aufgetragen

„Mich verwundert manchmal, dass mir immerhin die materiellen Grundinteressen nicht völlig egal waren”, sagt der 61-Jährige und meint damit, dass ihm Geld als Wert an sich als so ziemlich die überflüssigste Sache der Welt vorkommt. Einem, der als Teenager ohne Murren die abgelegten Kleider seiner Brüder aufgetragen hat, glaubt man das. Man glaubt das auch dem Kantor, der seit 38 Jahren am doch recht überschaubaren Berufsstandort Kelsterbach festhält. Einerseits der „herrlichen” Orgel wegen, wie er sagt. Andererseits würde er die mit der Anstellung einhergehende künstlerische Freiheit um keinen Preis der Welt missen wollen.

Nachdem er in Siena von dem großen Organisten Fernando Germani nach einem auswendigen Bach-Vorspiel spontan in dessen Klasse aufgenommen worden war, verlängerte Rainer Noll kurzerhand zum Entsetzen seiner Eltern und Lehrer die Sommerferien um einige Wochen. „Ich war nie ein Querulant, aber stets ein Querdenker”, kann er heute längst darüber schmunzeln, wie er als Musikstudent von der Hamburger Hochschule deswegen aus dem Studiengang Kirchenmusik „entfernt” wurde und einfach zum Hauptfach Klavier wechselte. Bequeme Wege hat er auch weiterhin gemieden.

„Meine Musik hat nie imitiert. Ich habe immer meinen eigenen Stil verfolgt”, sagt Noll. Und hat damit immer wieder überzeugen können. Auch einen Kelsterbacher Pfarrer, der zufällig mitbekam, wie der Student die dortige Kirchenorgel „testete”. Danach wurde ihm sofort die Kantorenstelle angetragen. Das eigentlich hierfür notwendige Examen durfte er später nachreichen.

Mehr als 100 Aufnahmen

Inzwischen umfasst sein Werkarchiv über einhundert CDs mit ausschließlich Live-Aufnahmen. Natürlich wurden die meisten in der Kelsterbacher St. Martinskirche aufgezeichnet.

Am Samstag hatte Rainer Noll nun zum 21. Torhauskonzert in den von ihm restaurierten, bald 400 Jahren alten Familiensitz Erbacher Hof eingeladen. Der Frankfurter Gitarrist Tilman Steitz spielte Werke von Bach bis Astor Piazzolla. Als Dank der Landeshauptstadt für sein vielfältiges Wirken verlieh Stadtrat Manfred Laubmayer an Rainer Noll die Silberne Stadtplakette: „Das Kulturleben des Rhein-Main-Gebietes bis nach Amerika hat Ihnen viele künstlerische Höhepunkte zu verdanken.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.